Entstehung von Leben: Auf den Asteroidengürtel kommt es an!

Wenn einer das Wort Asteroid hört, dann denkt er meist immer an schlimme Katstrophen und Einschläge. Dabei sind Asteroideneinschläge nicht immer Schlimm. Klar, wenn ein Asteroid von 700 m größe einschläge, dann wäre das natürlich nicht sehr toll. Aber Asteroideneinschläge haben es erst ermöglicht, dass hier auf der Erde Leben entsteht. Die Astronomen Rebecca Martin und Mario Livio haben einen Artikel veröffentlicht, der nahelegt, dass ein Sonnensystem sogar einen Asteroidengürtel braucht, damit sich auf Planeten Leben entwickeln kann.

Wenn es auf unserem Planeten früher zu keinen Einschlägen gekommen wäre, dann gäbe es uns heute vermutlich garnicht. Denn ein Großteil des Wassers stammt von Asteroiden und Kometen. Zwar gab es bei der Entstehung der Erde auch schon Wasser, aber noch lange nicht soviel wie bis heute. Die meisetn Asteroirden entstanden hinter der Snow-Line. Die Snow.Line ist die Grenze, hinter der es kühl genug ist, damit Wasser gefriert. Und diese Asteroiden hatten dann jede Mengen von gefrorenem Eis. Und wenn diese Asteroiden mit der Erde kollidierten, waren sie ja sozusagen vor der Snow-Line und das gefrorene Wasser schmolz. Und so gelang ein Großteil des Wassers durch Asteroiden und Kometen zur Erde. Denn das Wasser, dass vor den Einschlägen auf der Erde war, war bei weitem nicht genug, damit Leben entsteht.

https://i0.wp.com/apod.nasa.gov/apod/image/0307/phobos_mgs.jpg

Quelle: Astronomy in Germany

Die Asteroiden brachten aber vielleicht noch mehr: Mache Wissenschftlich vermuten, dass die ersten komplexen Moleküle erst durch Asteroiden auf die Erde kamen. Diese Hypothese nennt man Panspermie. Diese komplexen Molekühle sind erste Bausteine des Lebens. Diese Hypothese wurde aber noch nicht wiederlegt. Also man sieht, dass Asteroiden sehr wichtig sind für das Leben auf der Erde oder anderen Planeten. Aber Asteroiden bekommt man nicht einfach so. Da entsteht nicht mal einfach so das Sonnensystem, und hat automatisch Asteroiden im Gepäck.

Asteroiden sind nur ein Zwischenschritt von der Bildung eines Planeten. Aus Gas und Staub entstehen erst einmal die Asteroiden, und aus ihnen die Planeten. Das wir einen Asteroidengürtel (zwischen Mars und Jupiter) haben, liegt an Jupiter. Jupiter ist von allen Planeten am schnellsten Gewachsen, und ist demnach auch der größte. Und um so größer der Planet, um so Stärker ist seine Gravitation. Und diese starke Gravitation hat verhindert, dass zwischen Mars und Jupter weitere Planeten enstehten. Und deshalb findet man zwischen Mars und Jupter keine weitern Himmelskörper, sondern nur ein haufen von Asteroiden. Und manchmal kommt ein Asteroid der Erde eben nah. Das klappt aber nur, weil Jupiter knapp außerhalb der Sow-Line entstand. Wäre er weiter weg, wären die Asteroiden logischerweise auch weiter weg, und es würde nicht zu solchen Einschlägen auf der Erde kommen. Aber wie schon oben beschrieben, gäbe es uns dann vermutlich garnicht. Wäre Jupiter näher an der Sonne hätten die Asteroiden kein Eis. Und dann hätten wir nicht genug Wasser auf der Erde.

Quelle: Astrodicticum Simplex

Außerdem kommt es auf die Bewegung von Jupiter an. Sicher, man weis das sich Jupiter jedesmal um die Sonne bewegt, aber früher hatte sich seine Bahn ein wenig verändert. Diese Phase nannte man Megration. Dabei hat Jupiter den Asteroidengürtel ein bisschen gestreift, und hat viele Asteroiden zerstört, ausgedünnt oder aus dem Sonnensystem geworfen. Und diese Phase war auch wichtig, damit es hier auf der Erde Leben gibt. Denn gäbe es noch heute soviele Asteroiden im Asteroidengürtel, würde es auch zu viel mehr Einschlägen kommen. Und das wäre ja auch nicht unbedingt gut für die Entwicklung des Lebens gewesen. Wäre Jupiter dagegen mitten durch den Gürtel migriert, dann wäre alle Asteroiden zerstreut worden. Ein Sonnensystem braucht also nicht nur einen großen Planeten der am richtigen Ort – hinter der Schneelinie – entsteht, sondern er muss dann auch noch auf die richtige Art und Weise migrieren.

Fazit: Man sieht das man auf einen Asteroidengürtel angewiesen ist, damit Leben entseht. Unser Sonnensystem ist in diesem Fall etwas besonderes. Asteroidenenschläge sind also nicht immer Schlecht. Sie haben es erst ermöglicht damit wir entstehen. Aber sollte dennoch mal ein Asteroid auf Kollisionskurs stehen, kann man dagegen auch was tun. Man kann z.B. den Asteroiden von seiner Bahn bringen. Es gibt aber noch viele andere Möglichkeiten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s